Gigaset GS370 plus Brilliant Blue
Gigaset GS370 plus Brilliant Blue
Technik

Gigaset GS370 plus im Alltagseinsatz

Das Gigaset GS 370 plus ist das erste Smartphone vom Hersteller, dass auf ein Aluminum-Gehäuse setzt. Mit 18:9 Zoll Display und Dual-Kamera versucht der deutsche Hersteller, im unteren Mittelklassesegment Fuß zu fassen. Ob dies gelingt? Wir klären es im ersten Praxisartikel.

Die technischen Daten des Gigaset GS370 plus lesen sich gar nicht schlecht.

  • Dual-Hauptkamera
  • Dual Nano-Sim + Speicherkartenslot
  • Aluminium-Gehäuse
  • 2A Fast Charging
  • 4G-LTE Cat 6, VoLTE / VoWiFi
  • 5,7“ HD plus IPS Display im 18:9 Format (282PPI Pixeldichte / 420cd/m² Helligkeit)
  • 5D Glas mit Härtegrad über 9 (Vergleichbar Gorilla Glass 4)
  • Octa-Core CPU mit 1,5 GhZ + 3 / 4 GB Arbeitsspeicher
  • 32 / 64GB interner Speicher
  • 83% Displayfläche

Doch nicht nur diese technischen Daten überzeugen auf den ersten Blick, sondern auch der Preis: 299 € für die „Standard“-Variante, 330 € für die „plus“ Variante mit mehr Ram und mehr Speicherplatz reißen nun in erster Linie kein extremes Loch in die Geldbörse.

Logisch ist, dass in diesem Preissegment nicht im oberen Regal in Sachen technischer Ausstattung gegriffen werden kann.

Positiver Nebeneffekt Für Q2/2018 hat Gigaset fest zugesagt, auf Android 8.0 upzugraden. Auch sollen monatlich Sicherheitspatches ausgeliefert werden. Auch dies ist positiv.

Für wen ist das Gigaset GS370 geeignet?

Dies ist eine Frage, die wir gleich vorab klären sollten. Wer nun ein „Multimediamonster“ erwartet, dass mit Kameras auf Niveau eines Google Pixel / Pixel 2, Samsung S7 / S8, iPhone 7/8/X erwartet, um seine Video- und Bildprojekte zu realisieren, sollte vielleicht vom GS 370 Abstand nehmen. Dass es keinen Sinn macht, Geräte jenseits der 750 € Grenze mit einem 300 € Produkt zu vergleichen, sollte auch einleuchten.

Für wen ist das GS 370 / plus also nun geeignet? Unserer Meinung nach eignet sich das GS 370 / plus insbesondere für „Standard-Anwender“, die eine verhältnismäßig lange Akkulaufzeit, ein großes Display, eine gute Verarbeitung und die eine oder andere abgespeckte Foto-Funktion sucht. Eben jene Nutzer, die das Smartphone zum Telefonieren, zum Mailen, zum gelegentlich bei Tageslicht annehmbare Bilder und vielleicht auch mal ein kurzes Video aufnehmen möchte. High-End-Benutzer, die bereit sind, 1000 Euro für ein Mobiltelefon auszugeben, werden mit dem GS 370 oder dem großen Bruder „plus“ nicht glücklich.

Möchten Sie 2 Simkarten verbauen, könnte das GS370 plus für Sie interessant sein: Sie können 2 Nano-Sim-Karten einlegen – beide mit LTE Cat 6 Support und zusätzlich eine SD Karte einlegen. Sehr gut!

So. Haben wir das nun geklärt. Kommen wir zur Praxis.

Die Einrichtung und das Erste Gigaset-Erlebnis

Gigaset GS370 plus Brilliant Blue
Gigaset GS370 plus Brilliant Blue

Wir konnten bereits mit dem GS 270 plus erste Erfahrungen sammeln und waren also entsprechend gespannt, wie der „größere Bruder“ wohl daherkommt, nachdem Gigaset mit dem 270er Smartphone ein Akku-Monster mit Full-HD-Display auf den Markt gebracht hat.

Umso enttäuschter waren wir bei der Präsentation, als offensichtlich wurde, dass es sich nicht mehr um ein Full-HD Display handelt, sondern nur noch ein „HD-Plus“ fähiges Panel verbaut wurde. Dass der Akku um stolze 2000 mAh verkleinert wurde, lies mich erst einmal negativ auf das Gerät blicken. Sind es doch gerade diese zwei Features beim GS 270 plus, die das Gerät alleinstehend im Markt platzieren konnte.

Das Auspacken ist Gigaset-typisch schnell erledigt: Ladekabel, Papierchen, Das Gerät, Headset. Fertig. Das Verpackungsdesign ist schlicht, die Pappschachtel wertig. Das ist ok, mehr muss es nicht sein.

Beim ersten Anfassen des Telefons denkt man: „Ja, schön. Schön. Leicht, aber angenehm in der Hand und großes Display.“ Genau dies trifft es ganz gut. Keine Kanten, der Rahmen schön abgerundet. Ja, das fühlt sich gut an. Die Aluminiumrückseite zieht Fingerabdrücke an, aber liegt viel besser in der Hand, als z.B. die Glasdeckelgeräte von Samsung.

Das Handgefühl passt also.

Anschalten & technischer Überblick

Nach dem Einschalten erkennt man schnell, dass die 420 cd Displayhelligkeit für die meisten Einsatzzwecke ausreichen sollten. Die HD+ -Auflösung jedoch zeigt deutliche Unterschiede zum GS 270 plus. Man kann Pixel erkennen. Ob dies nun ein riesiges Problem darstellt, muss jeder für sich selbst entscheiden.

Die Einrichtung ist schnell erledigt und erfreulicherweise ist keine Bloatware installiert, sodass Sie nicht erst einmal Fremdanbieter-Apps vom Telefon verbannen müssen. Viele Magazine schwören auf Kirin oder Snapdragon-CPUs und verteufeln die langsamen Mediateks, die z.B. auch im Gigaset GS270 + GS 370 verbaut sind. Nachdem wir eine Vielzahl an Apps installiert hatten, haben wir die Probe aufs Exempel gemacht, Multitaskingfähige Apps ausgeführt. Und konnten keine nervigen Ruckler feststellen. Auch hier sollten Sie ihren eigenen Anwendungszweck im Auge behalten. Für alle Standardanwendungen, wie Mailverkehr, Youtube, Texte schreiben und surfen reicht die Performance definitiv aus. Insbesondere die 4 Gigabyte Arbeitsspeicher in der plus Variante tun dem System gut.

Die tägliche Benutzung

Und nun kommen wir zum eigentlichen Praxisartikel. Was kann das GS 370 plus im täglichen Einsatz? Beginnen wir beim Akku: LTE aktiviert, W-Lan aktiviert und Bluetooth aktiviert, kein Energiesparmodus aktiv, Exchange mit Push-Nachrichten eingerichtet + Pushbenachrichtigungen verschiedener Apps. Wie lange hält der 3000mAh-Akku durch? Nun: Vor 2 Tagen aufgeladen, habe ich noch immer 58 % Akkustand, verbleibende Restakkulaufzeit laut Android: 3 Tage.

Wow. Das macht Spaß! Die herabgesetzte Displayauflösung in das HD+-Format stört mich nur wenig. Klar, Full-HD ist schöner, insbesondere bei der Beurteilung von Bildern oder dem Ansehen von Youtube-Videos. Für den täglichen Arbeitsalltag stört es jedoch nicht. Überzeugen kann das Display mit einer natürlichen Farbgebung, einem guten Weißwert und einer ordentlichen Helligkeit. Mit dem Helligkeitssensor habe ich persönlich noch meine liebe Mühe, da er mir die Helligkeit fast immer ganz nach unten reduziert. Hier könnte eventuell noch ein wenig Feintuning an der Software Abhilfe schaffen.

GS 370 headset

Die Sprachqualität ist gut. Ich verstehe meine Gesprächspartner gut, das gleiche umgekehrt. Verbindungen mit Freisprecheinrichtung im Auto stellen kein Problem dar und auch dort ist die Sprachqualität up to date. Empfangsprobleme konnte ich bisher keine feststellen. Verglichen mit einem Samsung Galaxy A5 2016 kann kein Unterschied festgestellt werden. Das ist alles ok.

Voice over LTE sollten Sie unbedingt aktivieren, die meisten deutschen Mobilfunkanbieter haben diese Fähigkeit mittlerweile kostenlos freigeschaltet. Dies verbessert die Sprachqualität noch einmal erheblich.

Das Display reagiert schnell und der Fingerabdrucksensor nach erfolgreicher Einrichtung ebenfalls. Hier sehe ich keine Probleme, auch wenn andere Tester hier immer mal wieder von „langsamem Entsperren“ redeten. Das geht meiner Meinung nach absolut in Ordnung. Wichtig ist hier die Einrichtung des Fingerabdrucksensors in verschieden „Lagen“ des Fingers. So erhöht sich die Genauigkeit und das Entsperren klappt generell einfacher.

Der Lautsprecher ist bis ca. 70% Lautstärke in Ordnung, danach beginnt er ein wenig zu verzerren. Die Positionierung an der Unterseite des Gerätes ist üblich. Stereofunktionen z.B. über die Hörmuschel sind nicht vorhanden.

Das Headset haben wir ebenfalls genutzt und gleich wieder weggelegt. Hier kann man sagen: Es liegt ein Headset / Kopfhörerset bei. Die Tonqualität ist mau: Kein Bass, Höhen klirren recht schnell, geringe Lautstärke und nicht wirklich gute Verarbeitung. Hier fällt die Qualität gegenüber dem Telefon deutlich ab.

Die Kamera

Beim Thema Kamera muss man sagen, dass die von Gigaset verbaute Hauptkamera viel Licht, aber auch viel Schatten mitbringt. Generell neigt die Kamera schnell zu Bildrauschen. Der „Anti-Flimmer“-Filter habe ich deaktiviert und subjektiv das Gefühl, dass dies der Bildqualität hilft. Den ISO-Wert habe ich von „AUTO“ auf 100 bei Tageslicht oder 200 bei Dämmerung eingestellt und so etwas bessere, rauscharmere Bilder hinbekommen. Hier habe ich das Gefühl, dass in Sachen Software sehr viel noch möglich ist.

Die Bilder bei Tageslicht kann man als Schnappschuss verwenden, wenn auch Detailschärfe fehlt. Grundsätzlich kann man die GS 370 plus-Kamera nicht mit einem Alternativmodell von Samsung, Huawai oder Apple vergleichen – für einen Schnappschuss ist Sie jedoch, bei Tageslicht und unter der Voraussetzung, dass man dem Autofokus eine Sekunde Zeit lässt, zu gebrauchen.

Ein paar Fotoeindrücke:

Hier nun ein paar Bilder im Vergleich:

Die Bild-im-Bild, Szenen-Modi, Portrait-Modus und ähnliches kann man verwenden und sind nette Spielereien. Qualitativ ist z.B. die Umgebungsunschärfe im Portrait-Modus nicht mit der eines Google Pixel oder iPhones zu vergleichen. Hier muss man der Preisdrittelung Tribut zollen.

Die Weitwinkelfunktion der Kamera ist interessant, erzeugt jedoch den bei Actionkameras übliche „Fisheye“-Look. Wen dies nicht stört, kann interessante Bilder fotografieren, leider nur mit Fixfokus und durchschnittlicher Bildqualität.

Fazit: „Teil 1“

Nun, Wenn ich den ein oder anderen Wunsch äußern darf, würde ich mir den Akku und das Display vom GS270 plus im GS370 plus wünschen. Dann wäre das Gigaset-Smartphone ein „no-Brainer“ – unter der Voraussetzung, dass Sie nicht auf ein Highend-Kamerabild angewiesen sind. Dass nun im kleineren Bruder modernere Technik verbaut ist (Display und größerer Akku), ärgert mich jedoch.

Die Akkulaufzeit des GS370 plus ist absolut in Ordnung und steht definitiv keinem aktuellen Top-Smartphone in irgendwas nach: 2-3 Arbeitstage bekommen Intensivnutzer hin. Die Verarbeitung ist gut, das Gehäuse wirkt edel. Der Preis von 330 € für ein 4GB Ram, 64GB Speicher, 18:9 und 5,7 Zoll großes Display angemessen. Die Kameras sind „ausreichend“, nicht mehr, nicht weniger.

Suchen Sie also ein Smartphone mit langer Laufzeit und ordentlichen Telefonie-Eigenschaften gepaart mit fairem Preis und einer guten Verarbeitung, können Sie beim GS 370 plus zuschlagen.

In Teil 2 werden wir noch auf die Nachteile eingehen und eine Eigenschaftsgegenüberstellung durchführen, damit Sie sich ein genaues Bild über das Smartphone machen können.

  • Gigaset GS370 plus Brilliant Blue: Gigaset Communication
  • GS370_GS370plus_brilliantblue_closeup_camera: Gigaset Communication
  • Antutu-Werte: Tobias Altherr
  • Antutu-Werte: Tobias Altherr
  • Antutu-Werte: Tobias Altherr
  • Antutu-Werte: Tobias Altherr
  • Headset: Gigaset Communication
  • 120° Weitwinkel mit HDR: Tobias Altherr
  • GS 370 plus Nachtaufnahme: Tobias Altherr
  • Kamera mit Weitwinkel und HDR: Tobias Altherr
  • Aufnahme bei bedecktem Himmel: Tobias Altherr
  • Kamera mit Weitwinkel: Tobias Altherr
  • 13 MP Hauptkamera: Tobias Altherr
  • Hauptkamera bei Tageslicht: Tobias Altherr
  • 120° Weitwinkelkamera mit HDR: Tobias Altherr
  • 120° Weitwinkelkamera: Tobias Altherr
  • Hauptkamera bei Tageslicht HDR: Tobias Altherr
  • 120° Weitwinkel mit Fisheye: Tobias Altherr
  • Hauptkamera mti HDR: Tobias Altherr
  • Hauptkamera: Tobias Altherr
  • 13 MP Hauptkamera mit HDR: Tobias Altherr

Jetzt kaufen*

Unverb. Preisempf.: € 299,00 Du sparst: € 76,10 (25%) Prime Preis: € 222,90 Jetzt auf Amazon kaufen* Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am 25. September 2018 um 3:23 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

Werbung